Vitamin D und Vitamin K

 

Vitamin D und Vitamin K

Vitamin D sollte zusammen mit Vitamin K2 eingenommen werden, da es sonst zu gesundheitlichen Risiken kommen kann. Was ist Vitamin K? Wirkung und Mangel von K2.

Zusammenfassung:
  • Vitamin D und Vitamin K2 wirken zusammen
  • Ohne Vitamin K2 kann Vitamin D sogar schädlich sein
  • Vitamin K2 wird von Bakterien im Darm produziert – diese Synthese ist oft gestört, die Versorgung meist unzureichend
  • Vitamin-D-Präparate sollten immer mit Vitamin K2 kombniert werden
  • Vitamin K2 MK7 aus natürlichen Quellen ist die beste Form von Vitamin K2.

Vitamin D und Vitamin K2: ein gutes Team

Eine wichtige Funktion von Vitamin D ist die Steuerung der Calciumaufnahme und der Synthese einiger wichtiger Proteine. Sowohl zur Verwertung des Calciums als auch zur Aktivierung der gebildeten Proteine jedoch ist Vitamin D auf einen wichtigen Partner angewiesen: das Vitamin K2.

Dieses noch relativ unbekannte Vitamin sorgt dafür, dass das aufgenommene Calcium korrekt abtransportiert und verwertet wird und aktiviert zudem wichtige Proteine wie das Matrix-GLA-Protein (MGP) und das Peptid-Hormon Osteocalzin. (1-3, 42)

Osteocalzin spielt eine wichtige Rolle in der Neubildung von Knochen und sorgt dafür, dass das aufgenommene Calcium auch wirklich in die Knochen eingebaut wird. Matrix-GLA sorgt dafür, dass sich kein Calcium in Organen oder Gefäßen anlagert, in dem es Calcium bindet und abtransportiert. (34)

Ohne Vitamin K2 bleiben diese Proteine inaktiv und das Calcium lagert sich als nutzlose und schädliche Schlacke im Körper ab: Verkalkungen bilden sich und schädigen Gefäße, Organe und Gewebe. Die Folge sind Nierensteine, Arteriosklerose und zahlreiche schwerwiegende Krankheiten bis hin zum Herzinfarkt. (4) Zudem hat das Calcium dann nur sehr begrenzten Wert für die Knochengesundheit.

Vitamin K2 ist einer der wichtigsten Partner von Vitamin D, weshalb die beiden Vitamin möglichst zusammen eingenommen werden sollten. (43)

Vitamin D Vitamin K2

Vitamin-K-Mangel und Vitamin-D-Präparate

Da Vitamin K2 die durch Vitamin D gebildeten Proteine aktiviert, ist es möglich, dass bei steigendem Vitamin-D-Spiegel leicht ein relativer oder absoluter Vitamin-K2-Mangel auftreten kann: Es wird mehr Vitamin K zur Aktivierung verbraucht, so dass sich der Vitamin-K2-Pool im Körper erschöpft und das wichtige Vitamin für andere Prozesse im Körper nicht mehr zur Verfügung steht. (5)

Ohne Vitamin K aber ist die Calcium-Verwertung gestört, wodurch sich das Mineral im Körper ablagert. In der Folge kommt es langfristig zu gefährlichen Verkalkungen von Gefäßen und Organen – nicht weil der Calcium-Spiegel steigt, sondern weil das Vitamin K2 zur Verwertung des Calciums fehlt. (38 – 40)

Diese Zusammenhänge erklären womöglich sogar zum Teil die toxische Wirkung von sehr hohen Dosen Vitamin D. In Tierversuchen konnte bereits gezeigt werden, dass Tiere mit Vitamin-K2-Mangel die gleichen Symptome entwickeln, wie Tiere, denen toxische Mega-Dosen Vitamin D verabreicht wurden. (6)

In diesem Zusammenhang konnte auch gezeigt werden, dass sonst hilfreiche, hohe Vitamin-D-Spiegel das Risiko von Knochenbrüchen sogar erhöhen, wenn gleichzeitig ein Mangel an Vitamin K besteht. (7)

Besonders bei der Supplementierung von Vitamin D sollte darum darauf geachtet werden, dass das Präparat neben Vitamin D auch Vitamin K2 enthält, um den Gefahren eines Vitamin-K2-Mangels vorzubeugen.  

Doch was genau ist eigentlich Vitamin K2 und welche Funktionen hat es im Körper genau?

Vitamin K – das unbekannte Vitamin

Die K-Vitamine sind derzeit in der breiten Bevölkerung noch relativ unbekannt, spielen jedoch – wie alle Vitamine – eine wichtige Rolle für die Gesundheit. (8) Ihre Wirkung ist, wie wir heute wissen, sehr von der chemischen Form abhängig. Vitamin K existiert in zwei wesentlichen Formen:

  • Vitamin K1 (Phylloquinon/Phyllochinon) welches vor allem in der Leber wirkt und für die Blutgerinnung verantwortlich ist
  • Vitamin K2 (Menaquinon/Menachinon) welches im ganzen Körper wirkt und eine Reihe wichtiger Proteine aktiviert, die vor allem für die Verwertung von Calcium sorgen, aber auch zahlreiche weitere Wirkungen zeigen.

Vitamin K1 findet sich in vielen grünen (Blatt-)gemüsen, wie Spinat, Grünkohl und Brokkoli.
Vitamin K2 ist bakteriellen Ursprungs und findet sich fast nur in tierischen und fermentierten Lebensmitteln.

Vitamin K1 und Vitamin K2 Wirkung

Die Namensgebung deutet schon an, dass die beiden Vitamine lange Zeit als zwei größtenteils identische Formen desselben Vitamins angesehen wurden. Heute wissen wir, dass die Funktion und der Stoffwechsel der beiden K-Vitamine recht unterschiedlich ist.

Während Vitamin K1 fast nur für seine Funktion in der Blutgerinnung bekannt ist, zeigen sich immer mehr Wirkungen von Vitamin K2, die sich bei K1 nicht beobachten lassen. (9)  

Vitamin K1

  • aktiviert den Gerinnungsfaktor Prothrombin in der Leber.

Vitamin K2

  • aktiviert ebenfalls den Gerinnungsfaktor Prothrombin in der Leber.
  • aktiviert Osteocalzin, welches die Mineralisierung von Knochen und Zähnen reguliert.
  • aktiviert das Matrix-GLA-Protein (MGP), welches freies Calcium bindet und so die Verkalkung von Gefäßen und Organen verhindert.
  • aktiviert Gas6, welches Zellteilung, Zelldifferenzierung und Zellmigration reguliert und an wichtigen Reperaturprozessen in verschiedenen Gefäßen und Organen beteiligt ist.

Vitamin K2 spielt aufgrund dieses sehr viel breiten Wirkspektrums eine weit größere Rolle für die Gesundheit als Vitamin K1. (36, 48) Noch ist seine Funktion nicht vollständig erforscht, bereits bekannt sind jedoch wichtige Funktionen wie

  • Gesunderhaltung von Knochen, Gefäßen und Haut,
  • Verhinderung von chronischen Entzündungen
  • Schutz von Nerven und Gehirn,
  • Schutz des Herzens und in der
  • Prävention von Krebs

Fast alle diese Funktionen lassen sich bei Vitamin K1 nicht beobachten. (10 – 13)

Vitamin K2, nicht jedoch Vitamin K1, spielt eine besonders wichtige Rolle in der Vorbeugung von Osteoporose, Arteriosklerose und Erkrankungen der Herzkranzgefäße. Ein Mangel an Vitamin K2 erhöht das Risiko an einem Herzversagen zu sterben fast ebenso signifikant wie starkes Rauchen. (37, 41) Es findet sich auch in großen Mengen im Gehirn, wo es zur Bildung schützender Verbindungen beiträgt. (14) Es zeigt entzündungshemmende Eigenschaften (44) und neuere Forschungen zeigen zudem gute Wirkung bei chronischen Nierenleiden. (15)

Die verschiedenen Formen von Vitamin K2

Während Vitamin K1 und K2 sich in ihrer Wirkung also sehr unterschieden, gibt es wiederum verschiedene Formen von Vitamin K2, die sich in ihrer Wirkung recht ähnlich sind. Sie werden nach der Anzahl der chemischen Seitenarme als MK4 (Menaquinon-4) bis MK13 bezeichnet.

Die bekanntesten sind MK4 und MK7, über die anderen Formen von Vitamin K2 ist bis dato nur sehr wenig bekannt und ihre genaue Wirksamkeit ist unklar.

MK7 – die beste Form von Vitamin K2

Obwohl die Wirkung von MK4 und MK7 sehr ähnlich scheint, ist MK7 die deutlich überlegene Form von Vitamin K2.

Diese Überlegenheit zeigt sich vor allem in der Verfügbarkeit: Beide Formen zeigen eine nahezu vollständige Aufnahme aus Supplementen. Aufgrund unterschiedlicher Bindung im Blut wird der Großteil MK4 jedoch nach wenigen Stunden ausgeschieden, während MK7 über 72 Stunden im Blut verfügbar bleibt.

Ein direkter Vergleich beider Wirkstoffe zeigte, dass Vitamin K2 MK4 erst in sehr hohen Dosen eine messbare Wirkung erzeugte. MK7 hingegen wirkte schon in kleinsten Mengen. 60µg MK7 zeigten hier eine bessere Wirkung als 500µg MK4. (32) 

Über die Zeit akkumuliert sich MK7 bei regelmäßiger Aufnahme weit besser im Körper, was eine anhaltende und ausreichende Versorgung aller Organe und Gewebe gewährleistet. (16-18)

Halbwertszeit der verschiedenen Vitamin-K-Formen (19)

Vitamin K11,5
Vitamin K2 MK41
Vitamin K2 MK772

Insgesamt ist MK7 dadurch wohl um eine Vielfaches wirksamer als MK4, weshalb heute viele Experten dazu raten, in Supplementen nur diese Form zu verwenden. Das genaue Wirkverhältnis zu Vitamin K2 MK4 ist derzeit noch nicht genau beziffert worden. (17, 18)

Vitamin K2 MK7 kann vom Körper in MK4 umgewandelt werden. Vitamin K2 MK7 ist dabei aufgrund der besseren Verfügbarkeit ein weit besserer und nachhaltigerer Lieferant von MK4 als das MK4 selbst.

Vitamin K2 Wirkstoffe in Präparaten

In Nahrungsergänzungsmitteln werden sowohl MK4 als auch MK7 als Vitamin-K-Wirkstoffe eingesetzt. Besonders hier ist MK7 nochmals deutlich vorzuziehen, da es aus natürlichen Quellen gewonnen werden kann, während MK4 stets synthetisch hergestellt wird.

Natürliches MK7, das aus der japanischen Speise Natto gewonnen wird, ist deutlich teurer als alle anderen Formen von Vitamin K2, allerdings ist seine Wirksamkeit auch um ein Vielfaches höher, so dass sich dieser Unterschied mehr als relativiert. Zudem sind pflanzliche, natürliche Quellen in unseren Augen den chemischen Kunstprodukten stets vorzuziehen – ein weiterer Grund, auf dieses Qualitätsmerkmal zu achten.

Vitamin K2 MK7: all-trans und cis-Formen

Auch Vitamin K2 MK7 existiert wieder in verschiedenen Formen, die als cis und trans-Isomere bezeichnet werden. Chemisch sind beide Formen identisch, jedoch unterscheidet sich der geometrische Aufbau der beiden Formen.

cis und all-trans MK7

Der Körper kann nur die trans-Form von Vitamin K2 MK7 verwerten, da es nur in dieser Konfiguration an bestimmte Enzyme in der Zellmembran gebunden werden kann.

Obwohl die cis-Form unwirksam ist, bestehen zahlreiche Vitamin-K2-Produkte zu bis zu 70 Prozent aus wirkungslosen cis-Isomeren.

Beim Kauf von MK7-Präparaten sollte darum stehts auf eine Auszeichnung als “all-trans” MK7 geachtet werden.

Mehr Informationen: Vitamin K2 Mk7 all-trans

Vitamin-K-Bedarf

Der genaue Bedarf an Vitamin K ist derzeit nicht abschließend bekannt. Er wird für Vitamin K1 bei etwa 1 µg pro kg Körpergewicht angenommen und bewegt sich damit bei Erwachsenen etwa zwischen 70 und 120 µg. (20)

Diese Empfehlungen basieren allerdings auf sehr veraltetem Wissen und beziehen sich nur auf die Fähigkeit des Vitamin K1, Blutgerinnungsfaktoren in der Leber zu aktivieren, nicht jedoch auf die Versorgung mit K2 und alle über die Blutgerinnung hinausgehenden Funktionen, weshalb die meisten Autoren stark bezweifeln, dass diese Mengen tatsächlich ausreichend sind. (21, 47)

Der minimale Bedarf an Vitamin K2 wird auf etwa 45 µg geschätzt, (10) wobei neuere Studien nahelegen, dass eine ausreichende Wirksamkeit erst bei 120-200 µg erreicht wird und Ernährungsexperten eine mittlere Dosis von 150 µg empfehlen. (15, 21, 22, 34)

K170 µg150 – 200 µg
K245 µg120 – 200 µg

*gilt für Erwachsene

Vitamin-K2-Dosierung in der Vitamin-D-Therapie

Aufgrund dieser Zusammenhänge ist im Rahmen einer Vitamin-D-Therapie die Einnahme von Vitamin K2 als empfehlenswert zu betrachten.

Als Wirkstoff in kombinierten Vitamin-D-Präparaten mit K2 ist natürliches Vitamin K2 als all-trans MK7 zu empfehlen, das aus dem japanischen pflanzlichen Nahrungsmittel Natto gewonnen wird.

Wir empfehlen 100 – 200 µg Vitamin K2 MK7 während einer Supplmentierung mit Vitamin D.

Sinnvolle Mischungsverhältnisse hängen von der gewünschten Vitamin-D-Dosierung ab. Eine gute Kompromiss-Mischung, die einen großen Dosierungsbereich abdeckt ist 1000 IE Vitamin D zu 50µg Vitamin K2.

Passende Präparate im Internet finden

K2 pur150µg

Vitamin K2 + MK7 + 150 µg + Natto all-trans + natürlich

D3 + K2 Kombi1000 IE + 50µgVitamin D3 + K2 MK7 +1000 IE + 50µg + Natto all-trans + vegan

Vitamin-K-Mangel

Ein Vitamin-K1-Mangel ist bei Erwachsenen und gesunder Ernährung relativ selten. Eine Auswertung aus 11 Studien zeigte eine mittlere Aufnahme von etwa 150 µg – was sich im geschätzten optimalen Bereich bewegt. (20) Ein Vitamin-K1-Mangel zeigt sich in Problemen mit der Blutgerinnung – diese Symptome sind entsprechend relativ selten.

Sehr viel häufiger ist jedoch ein Vitamin-K2-Mangel, wie wir weiter unten sehen werden. Denn im Gegensatz zu K1 wird K2 durch Bakterien produziert und die Versorgung findet nur zum Teil über die Ernährung statt, während ein weiterer Teil durch die körpereigene Produktion in der Darmflora gewährleistet sein muss. Bevor darauf jedoch näher eingegangen wird, hier eine Übersicht über Vitamin-K-Lebensmitel, als erste Orientierung, die eigene Versorgung einzuschätzen.

Vitamin-K-Lebensmittel

Vitamin K1 findet sich vor allem in grünem Blattgemüse, Vitamin K2 in fermentierten Lebensmitteln, einigen tierischen Erzeugnissen und Käse. (21 – 24)

Grünkohl817
Blattkohl (roh)440
Spinat (roh)380
Salat315
Kichererbsen264
Fenchel240
Rosenkohl236
Broccoli180
Rapsöl150
Linsen123
Olivenöl55
Natto35998 (MK7)
Butter1515 (MK4)
Gänseleber11365 (MK4)
Hartkäse1077 (MK4-MK10)
Weichkäse357 (MK4-MK10)
Hühnerfleisch9 (MK4)
Eigelb131 (MK4)
Schweinefleisch0,21,6 (MK8, MK7)

Vitamin-K2-Mangel

Während die Versorgung mit Vitamin K1 bei einer Gemüse-reichen Ernährung also meist zufriedenstellend ist, bleibt die Vitamin-K2-Versorgung bei vielen Menschen weit kritischer. Zwar kann Vitamin K1 im Körper zu Vitamin K2 umgewandelt werden, dazu ist jedoch ein großzügiger Überschuss an K1 notwendig, der in westlichen Diäten meist nicht gegeben ist.

Auch ist unbekannt, in welchem Umfang diese Umwandlung überhaupt stattfindet. Der Fakt, dass zahlreiche Studien, wie einige der oben genannten, beeindruckende Effekte mit der Supplementierung von K2 erzielten, während die Einnahme von K1 zu keinerlei Effekt führte, legen nahe, dass dieser Umwandlungsweg bei den meisten Menschen kaum einen Beitrag zur K2-Versorgung leistet.

Vitamin K2 von Darmbakterien

Vitamin K2 wird von Bakterien produziert, die auch im menschlichen Darm leben. Bei guter Darmgesundheit dürfte dieser Weg einen signifikanten Beitrag zur Versorgung mit Vitamin K2 leisten. (25-27) Dass dieser Weg allein ausreicht, um den Bedarf zu sichern, wird jedoch bezweifelt. (27)

Bei gestörter Darmflora ist dieser Weg zudem möglicherweise stark beeinträchtigt, so dass viele Menschen Probleme haben dürften, ihren Bedarf auf diesem Wege zu decken. (28, 29) Bisher wird zum Thema Vitamin-K2-Mangel nur wenig Populations-Forschung betrieben, die bis dato existierenden Studien weisen jedoch bereits auf einen deutlichen Mangel an K2 in der westlichen Bevölkerung hin. (30-32)

Als Ursache ist zu vermuten, dass die Darmgesundheit in den Industrienationen aufgrund ungesunder Ernährung, steriler Umgebung und dem übermäßigen Einsatz von Antibiotika in vielen Fällen gestört ist. Diese Menschen sind in der Folge darauf angewiesen, wenigstens einen Teil ihres Vitamin-K-Bedarfs über die Ernährung zu decken, was – wie oben stehende Tabelle zeigt – nicht unbedingt einfach ist. Besonders dann nicht, wenn man Milchprodukte aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen meidet.

Vitamin K2 und die Einnahme von Blutverdünnern

Menschen, die auf die Einnahme von Blutverdünnern (Antikoagulantien) angewiesen sind, sollten Vitamin-K-Präparate nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen. Die blutverdünnenden Medikamente enthalten als Wirkstoff Cumarin-Derivate wie Warfarin, Phenprocoumon und Ethylbiscoumacetat, diese Wirkstoffe  sind Vitamin-K-Antagonisten und hemmen so die Aktivierung der Blutgerinnungsfaktoren durch das Vitamin K.

Durch die Einnahme von Vitamin K werden diese Medikamente teilweise oder ganz unwirksam, weshalb in diesen Fällen große Vorsicht geboten ist.

Entgegen oft verbreiteter Falschinformationen ist auch Vitamin K2 in der Lage, die Blutgerinnungsfaktoren zu aktivieren und zeigt eine mindestens gleichwertige, wenn nicht bessere Wirkung als Vitamin K1. Aktuelle Studien belegen eine etwa 4-fach höhere Wirkung von K2 MK7 auf die Blutgerinnung als Vitamin K1.

“MK-7 ist ein 3- bis 4-Mal stärkeres Gegenmittel für orale Blutgerinnungshemmer als K1. […] MK-7 Supplemente, die mehr als 50 µg/Tag enthalten, können die Therapie mit oralen Blutgerinnungshemmern beeinträchtigen” (16)

Eine weitere Studie stellte sogar schon ab 10µg pro Tag eine deutliche Beeinträchtigung der Blutgerinnung fest.

Eine MK-7 Supplementation beeinflusst bei einigen Personen schon ab Dosen von 10 µg signifikant die Gerinnungs-Sensitivität. Darum sollte der Einsatz von MK-7 Supplementen bei Patienten vermieden werden, die eine Therapie mit Vitamin-K-Antagonisten bekommen.” (48)

Vitamin K1 für das Baby

Bei Babys ist dieser Effekt auf die Blutgerinnung jedoch gewollt und der bekannteste Einsatz von Vitamin K1 ist sicher die Verabreichung von hochdosiertem Vitamin K1 direkt nach der Geburt: Um die Blutgerinnung nach der Geburt zu aktivieren und die Gefahr von Hirnblutungen bei Neugeborenen zu minimieren, wird heute in Deutschland meist prophylaktisch Vitamin K1 an Neugeborene verabreicht.

Bei gutem Vitamin-K-Status der Mutter enthält die Vormilch (Kolostrum) größere Mengen Vitamin K1, um den gleichen Effekt zu erzielen. Danach nimmt der Vitamin-K1-Gehalt der Muttermilch stark ab.

Quellen:

  1. Vermeer C, Jie KS, Knapen MH (1995) Role of vitamin K in bone metabolism. Annu Rev Nutr 15:1–22 PMID: 8527213
  2. Gallop PM, Lian JB, Hauschka PV (1980) Carboxylated calcium-binding proteins and vitamin K. N Engl J Med 302:1460–1466 PMID: 6990261
  3. Hauschka PV, Lian JB, Cole DE, Gundberg CM (1989) Osteocalcin and matrix Gla protein: vitamin K-dependent proteins in bone. Physiol Rev 69:990–1047 PMID: 2664828
  4. Berkner KL, Runge KW (2004) The physiology of vitamin K nutriture and vitamin K-dependent protein function in atherosclerosis. Journal of Thrombosis and Haemostasis 2:2118–2132 DOI: 10.1111/j.1538-7836.2004.00968.x
  5. Masterjohn C (2007) Vitamin D toxicity redefined: vitamin K and the molecular mechanism. Med Hypotheses 68:1026–1034 PMID: 17145139
  6. Luo G, Ducy P, McKee MD, Pinero GJ, Loyer E, Behringer RR, Karsenty G (1997) Spontaneous calcification of arteries and cartilage in mice lacking matrix GLA protein. Nature 386:78–81 PMID: 9052783
  7. Feskanich D, Weber P, Willett WC, Rockett H, Booth SL, Colditz GA (1999) Vitamin K intake and hip fractures in women: a prospective study. Am J Clin Nutr 69:74–79 PMID: 9925126
  8. Booth SL (2009) Roles for vitamin K beyond coagulation. Annu Rev Nutr 29:89–110 PMID: 19400704
  9. Truong JT, Booth SL (2011) Emerging Issues in Vitamin K Research. Journal of Evidence-Based Complementary & Alternative Medicine 16:73–79 DOI: 10.1177/1533210110392953
  10. Geleijnse JM, Vermeer C, Grobbee DE, Schurgers LJ, Knapen MHJ, van der Meer IM, Hofman A, Witteman JCM (2004) Dietary intake of menaquinone is associated with a reduced risk of coronary heart disease: the Rotterdam Study. J Nutr 134:3100–3105 PMID: 15514282
  11. Otsuka M, Kato N, Shao R-X, et al (2004) Vitamin K2 inhibits the growth and invasiveness of hepatocellular carcinoma cells via protein kinase A activation. Hepatology 40:243–251 DOI: 10.1002/hep.20260
  12. Yoshida T, Miyazawa K, Kasuga I, Yokoyama T, Minemura K, Ustumi K, Aoshima M, Ohyashiki K (2003) Apoptosis induction of vitamin K2 in lung carcinoma cell lines: the possibility of vitamin K2 therapy for lung cancer. Int J Oncol 23:627–632 PMID: 12888897
  13. Nimptsch K, Rohrmann S, Linseisen J (2008) Dietary intake of vitamin K and risk of prostate cancer in the Heidelberg cohort of the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC-Heidelberg). Am J Clin Nutr 87:985–992 PMID: 18400723
  14. Carrié I, Portoukalian J, Vicaretti R, Rochford J, Potvin S, Ferland G (2004) Menaquinone-4 concentration is correlated with sphingolipid concentrations in rat brain. J Nutr 134:167–172 PMID: 14704312
  15. Westenfeld R, Krueger T, Schlieper G, et al (2012) Effect of vitamin K2 supplementation on functional vitamin K deficiency in hemodialysis patients: a randomized trial. Am J Kidney Dis 59:186–195 PMID: 22169620
  16. Schurgers LJ, Teunissen KJF, Hamulyak K, Knapen MHJ, Vik H, Vermeer C (2007) Vitamin K-containing dietary supplements: comparison of synthetic vitamin K1 and natto-derived menaquinone-7. Blood 109:3279–3283 DOI: 10.1182/blood-2006-08-040709
  17. Schurgers LJ, Knapen MHJ, Vermeer C (2007) Vitamin K2 improves bone strength in postmenopausal women. International Congress Series 1297:179–187 DOI: 10.1016/j.ics.2006.08.006
  18. Schurgers LJ, Shearer MJ, Hamulyák K, Stöcklin E, Vermeer C (2004) Effect of vitamin K intake on the stability of oral anticoagulant treatment: dose-response relationships in healthy subjects. Blood 104:2682–2689 PMID: 15231565
  19. Schurgers LJ, BV VPV, Thomas CP (2008) Vitamin K2 as MenaQ7™.
  20. Dalmeijer GW, van der Schouw YT, Magdeleyns E, Ahmed N, Vermeer C, Beulens JWJ (2012) The effect of menaquinone-7 supplementation on circulating species of matrix Gla protein. Atherosclerosis 225:397–402 PMID: 23062766
  21. Booth SL, Suttie JW (1998) Dietary intake and adequacy of vitamin K. J Nutr 128:785–788 PMID: 9566982
  22. Rheaume-Bleue K (2011) Vitamin K2 and the calcium paradox: how a little-known vitamin could save your life. J. Wiley & Sons Canada, Etobicoke, Ont.
  23. Souci SW, Fachmann W, Kraut H, Kirchhoff E, Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie, Deutschland (eds) (2008) Die Zusammensetzung der Lebensmittel, Nährwert-Tabellen, 7.,  und erg. Aufl. Medpharm Scientific Publ. [u.a.], Stuttgart
  24. Schurgers LJ, Vermeer C (2000) Determination of phylloquinone and menaquinones in food. Effect of food matrix on circulating vitamin K concentrations. Haemostasis 30:298–307 PMID: 11356998
  25. Conly JM, Stein K, Worobetz L, Rutledge-Harding S (1994) The contribution of vitamin K2 (menaquinones) produced by the intestinal microflora to human nutritional requirements for vitamin K. Am J Gastroenterol 89:915–923 PMID: 8198105
  26. Conly JM, Stein K (1992) The production of menaquinones (vitamin K2) by intestinal bacteria and their role in maintaining coagulation homeostasis. Prog Food Nutr Sci 16:307–343 PMID: 1492156
  27. Conly JM, Stein KE (1993) The absorption and bioactivity of bacterially synthesized menaquinones. Clin Invest Med 16:45–57 PMID: 8467580
  28. Conly J, Stein K (1994) Reduction of vitamin K2 concentrations in human liver associated with the use of broad spectrum antimicrobials. Clin Invest Med 17:531–539 PMID: 7895417
  29. Paiva SA, Sepe TE, Booth SL, Camilo ME, O’Brien ME, Davidson KW, Sadowski JA, Russell RM (1998) Interaction between vitamin K nutriture and bacterial overgrowth in hypochlorhydria induced by omeprazole. Am J Clin Nutr 68:699–704 PMID: 9734750
  30. Plantalech L, Guillaumont M, Vergnaud P, Leclercq M, Delmas PD (1991) Impairment of gamma carboxylation of circulating osteocalcin (bone gla protein) in elderly women. J Bone Miner Res 6:1211–1216 PMID: 1666807
  31. van Summeren M, Braam L, Noirt F, Kuis W, Vermeer C (2007) Pronounced elevation of undercarboxylated osteocalcin in healthy children. Pediatr Res 61:366–370 PMID: 17314699
  32. Sato T, Schurgers LJ, Uenishi K (2012) Comparison of menaquinone-4 and menaquinone-7 bioavailability in healthy women. Nutr J 11:93 PMCID: PMC3502319
  33. Binkley NC, Krueger DC, Kawahara TN, Engelke JA, Chappell RJ, Suttie JW (2002) A high phylloquinone intake is required to achieve maximal osteocalcin gamma-carboxylation. Am J Clin Nutr 76:1055–1060 PMID: 12399278
  34. Bügel S (2008) Vitamin K and bone health in adult humans. Vitam Horm 78:393–416 PMID: 18374202
  35. Caluwe R, Vandecasteele S, Van Vlem B, Vermeer C, De Vriese AS (2014) Vitamin K2 supplementation in haemodialysis patients: a randomized dose-finding study. Nephrology Dialysis Transplantation 29:1385–1390 DOI: 10.1093/ndt/gft464
  36. Cranenburg ECM, Schurgers LJ, Vermeer C (2007) Vitamin K: the coagulation vitamin that became omnipotent. Thromb Haemost 98:120–125 PMID: 17598002
  37. Cundiff DK, Agutter PS (2016) Cardiovascular Disease Death Before Age 65 in 168 Countries Correlated Statistically with Biometrics, Socioeconomic Status, Tobacco, Gender, Exercise, Macronutrients, and Vitamin K. Cureus. doi: 10.7759/cureus.748 DOI: 10.7759/cureus.748
  38. El Asmar MS, Naoum JJ, Arbid EJ (2014) Vitamin K Dependent Proteins and the Role of Vitamin K2 in the Modulation of Vascular Calcification: A Review. Oman Med J 29:172–177 PMCID: PMC4052396
  39. Theuwissen E, Smit E, Vermeer C (2012) The role of vitamin K in soft-tissue calcification. Adv Nutr 3:166–173 PMCID: PMC3648717
  40. Cranenburg ECM, Vermeer C, Koos R, Boumans M-L, Hackeng TM, Bouwman FG, Kwaijtaal M, Brandenburg VM, Ketteler M, Schurgers LJ (2008) The circulating inactive form of matrix Gla Protein (ucMGP) as a biomarker for cardiovascular calcification. J Vasc Res 45:427–436 PMID: 18401181
  41. Gast GCM, de Roos NM, Sluijs I, Bots ML, Beulens JWJ, Geleijnse JM, Witteman JC, Grobbee DE, Peeters PHM, van der Schouw YT (2009) A high menaquinone intake reduces the incidence of coronary heart disease. Nutr Metab Cardiovasc Dis 19:504–510 PMID: 19179058
  42. Inaba N, Sato T, Yamashita T (2015) Low-Dose Daily Intake of Vitamin K(2) (Menaquinone-7) Improves Osteocalcin γ-Carboxylation: A Double-Blind, Randomized Controlled Trials. J Nutr Sci Vitaminol 61:471–480 PMID: 26875489
  43. Kidd PM (2010) Vitamins D and K as pleiotropic nutrients: clinical importance to the skeletal and cardiovascular systems and preliminary evidence for synergy. Altern Med Rev 15:199–222 PMID: 21155624
  44. Pan M-H, Maresz K, Lee P-S, Wu J-C, Ho C-T, Popko J, Mehta DS, Stohs SJ, Badmaev V (2016) Inhibition of TNF-α, IL-1α, and IL-1β by Pretreatment of Human Monocyte-Derived Macrophages with Menaquinone-7 and Cell Activation with TLR Agonists In Vitro. Journal of Medicinal Food 19:663–669 DOI: 10.1089/jmf.2016.0030
  45. Shearer MJ (2000) Role of vitamin K and Gla proteins in the pathophysiology of osteoporosis and vascular calcification. Curr Opin Clin Nutr Metab Care 3:433–438 PMID: 11085828
  46. Theuwissen E, Teunissen KJ, Spronk HMH, Hamulyák K, Ten Cate H, Shearer MJ, Vermeer C, Schurgers LJ (2013) Effect of low-dose supplements of menaquinone-7 (vitamin K2 ) on the stability of oral anticoagulant treatment: dose-response relationship in healthy volunteers. J Thromb Haemost 11:1085–1092 PMID: 23530987
  47. Vermeer C, Shearer MJ, Zittermann A, Bolton-Smith C, Szulc P, Hodges S, Walter P, Rambeck W, Stöcklin E, Weber P (2004) Beyond Deficiency: Potential benefits of increased intakes of vitamin K for bone and vascular health. European Journal of Nutrition 43:325–335 DOI: 10.1007/s00394-004-0480-4
  48. Vermeer C (2012) Vitamin K: the effect on health beyond coagulation – an overview. Food Nutr Res. doi: 10.3402/fnr.v56i0.5329 PMCID: PMC3321262



80 Responses to “Vitamin D und Vitamin K”

  1. Hallo Hr. Rotter meine Frage ich habe keine Schilddrüse und keine Neben Schilddrüsen mehr nehme 500 mg Calcium 1 K2 200ug und 1Decostriol und Schilddrüsenhormon 112 Euthyrox täglich ein nun habe ich manchmal ein erhöhten Blutdruck 145 bin 52 Jahre alt nun wollte ich Nattokinase nehmen meins was ich gekauft habe soll kein K2 zugefügt worden sein, kann ich weiter mein K2 einnehmen?

  2. Hallo Herr Rotter,
    mir wurde eine Nahrungsmittelunverträglickeit (Histamin Intolerance diagnostiziert.

    1. Diamino-Oxidase(DAO) Grenzwertig.
    2. Histamin im Stuhl: 3256 ng/g (Ref. B<=600
    3. Permeabilitätsmarker(alpha-1-Antitrypsin): leicht erhöht.
    4. Enterococus spp.: stark vermindert.
    5. Akkermansia Muciniphila: stark vermi.
    6. Candida Albicans: leicht erhöht
    7. i-Valerian+i-Buttersäure: Erhöht
    8. Zonulin: Erhöht
    9. Vitamin D stark vermindert

    Habe Diskristol verschrieben bekommen aber es ist aus Erdnussöl und leider vertrage ich nicht wegen Histamin und fermentierte Nahrungsmittel kommen bei mir nicht in Frage. Können Sie mir bitte ein D3+K2 präparat vorschlagen.

    Viele Grüße
    Kempes

    • Guten Tag,

      das darf ich aus rechtlichen Gründen leider nicht.
      Als Träger dürfte MCT-Öl wahrscheinlich gut sein, um Unversträglichkeiten zu vermeiden.

      Natürliches K2 ist ja fermentiert, es gibt aber auch synthetische Varianten.

      Grüße

  3. Guten Tag,
    ich leide an dem in der Mittelmeerregion verbreiteten Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel. Bei Einnahme von Vitamin K (und Derivate) kommt es zu einer Hämolyse.
    Bisher kam es bei Vitamin K-reichen Lebensmitteln zu keiner hämolytischen Krise, daher meine Frage:
    Wie kann ich meinen Bedarf an Vit.K2 über die Nahrung mehr oder weniger decken?
    Ich verzweifle an google und an den Ärzten, die sich mit Favismus (so wird der Enzymmangel auch genannt) nicht auskennen und sich nicht informieren wollen, obwohl dieser in Deutschland durch die 60er-Jahre-Gastarbeiter, ihre Nachkommen (wie ich) und die teilweise ebenfalls betroffenen Flüchtlinge gar nicht so selten ist.
    Ich hoffe sehr, dass Sie mir helfen können und danke Ihnen vorab für Ihre Antwort.

    • Hallo,

      leider muss ich gestehen, dass ich davon auch noch nie gehört habe und darum leider auch keine Hilfe sein kann.

      Beste Grüße

  4. Klaus Jürgen Obergfell:

    Im Zentrum für Gesundheit, gibt es mehrere Kommentare über Vitamin K2, unter anderem auch
    eine Aussage, das Vitamin K2 Leukämie-Zellen in den Selbstmord treibt, hat Jemand Erfahrung
    damit gemacht, in dem Fall, bitte melden.

  5. Hallo,
    lässt sich Vitamin K2 im Blut bestimmen?
    Der K1-Wert liegt bei 5,19 mcg/l, 25 (OH) Vitamin D bei 107 nmol/l.
    Allerdings hat die DXA-Knochendichtemessung (unter Therapie nach Rimkus) erneut eine Verschlechterung gezeigt.
    Haben Sie eine Empfehlung für mich?

    • Hallo,

      nein derzeit gibt es leider keinen Test auf Vitamin K2 – der Vitamin-K1-Spiegel ist hier leider nicht wirklich hilfreich, da es sich um zwei verschiedene Vitamine handelt und nur eine geringe Konversion von K1 in K2 stattfindet.

      Grüße

  6. ich nehme 1x mtl. eine ampulle d3 mit 300’000 i.e. oral ein. passt das dann, wenn ich tgl. 200 mikrogramm k2 supplementiere?

    • Hallo,

      200µg Vitamin K2 sind ausreichend. Dafür sehen wir Monatsdosen sehr kritisch.
      Lesen Sie hierzu bitte den Artikel Vitamin D hochdosiert.

      Grüße

  7. Hallo Herr Rotter,

    mein Vitamin Spiegel war im November 2015 bei ca.20.
    Ich habe anfangs Vitamin D3 inTropfen genommen 2 Wochen ca 10.000 IE pro Tag und dann mit Dekristol 20.000 IE 3 mal die Woche weitergemacht. Vitamin K2 nehme ich leider erst seit April ein. Kann diesbezüglich bereits ein Einlagern von Calcium begonnen haben und wenn ja kann man dies wieder beheben? Ich nehme jetzt täglich 8.000 Vitamin D3 und 180 mikrogramm K2 Mk7 im Tropfenform von Quimtessence. Mein Vitamin D3 Spiegel ist jetzt bei 72 und ich möchte dies halten bzw. bis auf 80 ausbauen. Können Sie K2 Produkte empfehlen?

    Beste Grüße

    • Hallo,

      das K2 ist so ausreichend und über das Calcium würde ich mir keine Sorgen machen.
      Bitte beachten Sie, dass zwei verschiedene Einheiten für Vitamin-D-Spiegel verwendet werden.
      Ein “Vitamin-D-Spiegel von 72” ist daher nicht zu beurteilen: nmol/l oder ng/ml.

      Gesunde Spiegel liegen bei 100 nmol/l oder 40 ng/ml.
      Ein Wert von 80 ng/ml wäre unnatürlich hoch und wir empfehlen dies nicht.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter,

      mein aktueller Spiegel ist tatsächlich 72, ng/ml. Im Blubild selbst wird der Wert zwischen 30 – 70ng/ml als optimal angegeben. Sie sagten in Ihrer letzten Mail allerdings, dass dieser Spiegel zu hoch sei. Ich laß bisher immer wieder, dass ein Wert zwischen 70-80 anzustreben sei um gegen die Entstehung von Krebs gewappnet zu sein.

      Beste Grüße
      Alexander Klein

    • Hallo,

      nein “zu hoch” ist er nicht. Es konnte aber bisher kein Nutzen solcher Spiegel gezeigt werden und sie kommen in der Natur so praktisch nicht vor.
      Indigene Völker zum Beispiel haben Spiegel von um die 50 ng/ml.
      Wir glauben daher, dass diese Spiegel ausreichen.

      Lesen Sie hierzu auch den ausführlichen Artikel “Vitamin-D-Spiegel”.

      Grüße

  8. Hallo Herr Rotter:

    Meine ganze Familie hatte einen Vitamin D3 Gehalt von je 20-26ng/ml. Wir haben alle Hochdosierte Anfangsdosen (ausgerechnet nach Körpergewicht) genommen, und haben nun im Sinn Erhaltungsdosen 1x/Woche einzunehmen. Meine frage, sollen wir jetzt jeden Tag VitK2 einnehmen für immer? ich habe Kapseln mit 1500mcgK1, 1000mcgK2(4) und 200mcgK2(7). Meine Familie beinhaltet Mein Mann(93kg), ich 53kg und meine 5jährige Tochter 22kg. Die Initialdosis und Erhaltungsdosis habe ich ausgerechnet nach der Formel von Raimund von Helden “in sieben Tagen gesund”. Magnesium nehmen wir auch jeden Tag zusätzlich ein!

    Calzium habe ich mir jetzt angelesen, sei nicht nötig einzunehmen wenn man sich ausgewogen ernährt!?

    Ich würde mich über eine Antwort freuen!

    Freundliche Grüsse

    • Hallo,

      bei Vitamin K2 geht man davon aus, dass es eigentlich durch Darmbakterien produziert werden sollte, die wir in den Industrieländern leider kaum noch aufweisen. Von daher ist es oftmals sinnvoll, K2 dauerhaft einzunehmen, ja.
      Da man es derzeit nicht messen kann, ist dies als eine präventive Empfehlung anzusehen – empirisch gibt es derzeit zu wenig dazu.

      Die Mindestdosis beträgt 3µg pro kg Körpergewicht.
      Eine tägliche Einnahme ist sinnvoller als große Dosen.

      Grüße

  9. Hallo Herr Rotter,

    Ich finde ihr Infos sehr interessant und aufschlussreich. Wir hatten unsere Vit D Therapie allerdings noch ohne K2 und Magnesuim begonnen , holen dies aber jetzt nach ?☺️. Nun meine Frage – ich nehme eine Dosierung von 100.000 IE Pro Monat, verteilt auf 2 Kapseln mit 50.000 IE. Nun habe ich die Dosierung von K2 und Mg verstanden aber wieviel Tage der Einnahme würde sie mir empfehlen !?!? Über eine kurze würde ich mich freuen.

    Viele Grüße

    • Hallo,

      solche Monatsdosen werden heute sehr kritisch gesehen – lesen Sie hierzu den Artikel “Vitamin-D-hochdosiert”.
      Vitamin K2 und Magnesium sind täglich einzunehmen.
      K2 ist bei den meisten Menschen dauerhaft sinnvoll. Magnesium meist auch. In beiden Fällen gibt es leider keine einfachen Messverfahren.
      Mindestens sollten beide Nährstoffe über einige Monate eingenommen werden – Nährstoffe sind keine Medikamente zelluläre Spiegel bauen sich langsam auf.

      Grüße

  10. Schönen Guten Tag Herr Rotter,

    ich hatte in 12/2014 einen Schlaganfall (Stammganglieninfarkt)…und nehme seitdem täglich folgende Medikamente:

    -Ramipril…-Atorvastatin…-Metformin…-Metoprolol…-Allopurinol…-Amlodipin

    und…ASS100…!!!

    Da mein D3-Wert zuletzt bei 5,3 ng/ml…!!!…lag, möchte ich dringend D3 auffüllen und dann entsprechend bei etwa 70-100 ng/ml erhalten.

    Nach dem Melz-Rechner habe ich gem. Körpergewicht etc., einer Verlustrate von 1,0% aufgrund von Medikamente, Krankheiten usw., bei einem angestrebten Wert von 85 ng/ml und einer hochdosierten Auffüllung innerhalb von 30 Tagen einen Auffüllbedarf von knapp 1,4 Mio. Einheiten (I.E).
    Für den 30-Tage-Zeitraum werden mir täglich 54.500 I.E angegeben und für die Erhaltung danach täglich 14.900 I.E.
    Hierauf bezogen hat mir der Rechner einen Vitamin K2 (MK7) Bedarf von 250 mcg/täglich angegeben.

    Nun meine Fragen:
    1) Sind diese Werte so ok bzw. für Sie nachvollziehbar…???
    2) K2 ist dringend nötig bei soviel D3, aber wie verhält es sich in dem Zusammenhang mit meinem ASS100…??? Darf ich es überhaupt nehmen, oder muss ich gar mehr nehmen weil ASS ja quasi kontraproduktiv ist…???

    Ich würde mich sehr über Hilfe freuen, da ich bei meinem Arzt mit meinen Vorstellungen bzgl. D3 und K2 nicht gerade eines seiner Lieblingsthemen getroffen habe…und ich selbst, also Eigenregie betreffend, aufgrund des SA Angst habe, etwas falsch zu machen…

    Ich würde übrigens vor der D3/K2-Aufnahme anfangen mit Magnesium-Fußbäder um transdermal im Vorfeld schon reichlich Mg zuzuführen…

    Viele Grüße und im Voraus Dank für eine helfende Antwort…

    Danny

    • Hallo,
      unsere Empfehlungen finden Sie in den entsprechenden Artikeln.
      Generell raten wir dazu zunächste eine Anfangstherapie zu machen, in unseren Augen sind hier 300.000 – 400.000 IE meist ausreichend.
      In der Erhaltung rechnen wir mit 50 IE pro kg Körpergewicht, für einen Spiegel von rund 35-40 ng/ml.
      Mit Ihren Medikamenten und dem hohen Spiegel, den Sie anstreben, könnte es entsprechend mehr brauchen.

      Vitamin K2 ist normalerweise ausreichend bei 3µg pro kg Körpergewicht – erneut könnten die vielen Medikamente hier einen Mehrbedarf ausmachen.

      Grüße!

  11. Es wurde bei mir bereits Osteoporose festgestellt(Grenzfall), Medikation derzeit.

    ärztl. empfohlen Calcium 500 mg, Vitamin D 1000 I:E. tgl.
    Gelesen, dass Vit.K2 Natto , für o. g. Erkrankung sein soll. Wie hoch die Dosis?
    Wäre es gut diese 3 Produkte zu kompinieren?

    Lb. Gr. Monika

    • Hallo,

      alle drei Nährstoffe wirken zusammen:
      Vitamin D steuert die Aufnahme von Calcium, Vitamin K2 die Verwertung von Calcium.
      In der Tat ist also eine Kombination äußerst sinnvoll.
      Man rechnet mit etwa 2-3µg K2 pro Kilogramm Körpergewicht.

      Grüße

  12. Hallo Herr Rotter

    Ist das Verhältnis unten zwischen Vitamin D3 und K2 (mk-7) in Ordnung?

    20.000 IE Vitamin D3 mit 200 mcg K2 (mk-7)?

    Oder anders zu stellen: Wenn man für die 1.000 IE D3 150 mcg K2 nehmen sollte, ob es für 20.000 IE D3 3.000 mcg K2 entspricht?

    Besten Dank.

    • Hallo,

      der K2-Bedarf ist konstant, erhöht sich also nicht mit dem Vitamin D.

      Grüße!

  13. Ich habe einen vit d mangel. Kann ich k2 rein über fermentierte Lebensmittel zu mir nehmen und ist es in jedem fermentierten Gemüse und wie viel davon und wie oft ist notwendig?
    Ergänzend sollte ich erwähnen, ich ernähre mich überwiegend Paleo aus Überzeugung, fermentiere gerne Gemüse selbst und habe eine Glutenunverträglichkeit, daher wohl auch wahrscheinlich einen geschädigten Darm.

    • Hallo,

      Sauerkraut zum Beispiel enthält K2 – leider weiß ich nicht wie viel und ich glaube auch nicht, dass es dazu eine verlässliche Aufstellung gibt.
      Daher kann ich diese Frage leider auch nicht beantworten, sorry.

      Grüße

  14. Kathrin Schaarschuh:

    Hallo Herr Rotter,

    wie sieht es mit der Höhe des Supplementierungsbedarfs bei Kindern aus bei gleichzeitiger Vitamin D3 Supplementierung? Gibt es Abschätzungen für Kinder bzw. Kleinkinder und Babys?

    Vielen Dank,
    Kathrin Schaarschuh

    • Hallo,

      nein, Studien hierzu sind mir nicht bekannt. Daher kann man nur schätzen.
      Ich schätze 50µg K2Mk7 dürften für Kinder bis etwa 6 Jahre ausreichend sein.
      100µg würden aber bei Kleinkindern sicher auch möglich sein, da man K2 nicht überdosieren kann.

      Grüße

      Grüße

  15. Hallo Herr Rotter,
    Ich nehme alle 2-3 Tage ein Kombipräperat mit 10000IE D3 und 200microgramm K2.
    Sie sprechen von einer schlechteren Speicherbarkeit von K2. Denken Sie, die Menge reicht, oder macht es Sinn K2 zusätzlich zu nehmen. Eigentlich wollte ich nicht jeden Tag Pillen schlucken
    würde mich über eine Antwort freuen
    Harry

    • Hallo,

      MK7 hält sich schon einige Tage im Blut, man kann es nur nicht in großen Mengen “auf Vorrat” nehmen, weil es keinen Körperspeicher gibt.
      Alle zwei Tage sollte ok sein (=100µg/Tag), alle drei Tage geht gerade noch (=66µg/Tag) – darunter wäre es dann etwas wenig K2.

      Grüße

  16. Wann geht der Test zu den K2 Präparaten online?

  17. Hallo, ich habe nach einem Sprunggelenksbruch einen sog. Gipsschuh. Zur Blutverdūnnung nehme ich Kurkuma und Ingwer, die ersten 4 Wochen mit Erfolg. Nachdem ich in einer NDR ‘ Sendung von der heilenden Wirkung bei Knochenbrüche des Vitamin D gehört habe, habe ich letzten Freitag mir ein Präparat mit vit. D und Kalzium sowie vit. K und Magnesium und Zink besorgen lassen. Gestern bekam ich leichte Durchblutungsstörungen mit Sprach- und Leseschwierigkeitein. Nach Einnahme von Ass und Heilerde wurde es besser. Heute fühle ich mich wieder sehr wohl.
    Kann dies durch die Einnahme von Vitamin K liegen.ich muss hinzufügen, dass ich über die Nahrung gestern auch eine Menge Vitamin K eingenommen habe (Brokkoli, Fenchel , Feldsalat, Knoblauch usw.
    Bereits jetzt vielen Dank für die Antwort.

    • Hallo,

      leider ist es uns aus rechtlichen Gründen nicht mehr gestattet, medizinische Anfragen zu beantworten.
      Bitte wenden Sie sich an einen Arzt oder Heilpraktiker.

      Vielen Dank für das Verständnis.

  18. Guten Tag,

    ich habe seit dem ich d3 und k2 nehme eine Art Ausschlag am Dekoltee und am Hals. Es sieht ähnlich aus wie Schuppenflechte. Allerdings hat es ziemlich zeitgleich mit der Einnahme begonnen. Jetzt habe ich beides fast eine Woche abgesetzt und es wird besser. Kann das wirklich hiervon kommen? Ich würde eher auf das k2 setzen. Bin mir aber nicht sicher. Wäre super wenn mir da jemand eine Auskunft geben kann.

    Viele Dank schonmal!

  19. Ich hab auch eine Frage..bei mir wurde ebenfalls ein Vitamin D Mangel festgestellt..mein Wert liegt bei 9,6..wurde bei einem Hormontest festgestellt..die. Aerztin verschrieb mir daraufhin Dekristol 20000 i.e..ich sollte zuerst 2 x die Woche eine Kapsel nehmen und nach 2 Wochen ca nur noch eine Kapsel..von Vit k2 war ueberhaupt nicht die Rede.mein Hausarzt hat mir dann gesagt das ich es zusaetzlich nehmen soll..aber nicht wieviel..andere Leute die auch Vitamin D nehmen haben mir gesagt das ich viel zu wenig Einheiten nehme..mit 2 x woechentlich 20000 i.e wuerde ich mein Vitam D nicht auffuellen..dann fat man mir Magnesium PUR Kapseln dazu empfohlen.. bekommt mir aber nicht..hatte ne empfohlene Tagesdosis des Herstellers zu mir genommen und anderen Tag bzw noch Tage danach ging es mir richtig schlecht..Schwindel..Uebelkeit..Schuettelfrost und noch mehr Verspannungen und Rueckenschmerzen wie vorher..ich nehme jetzt weiterhin 2 x die Woche Dekristol 20000 i.e und taeglich Vitamin k2 200 ug..was wuerden Sie mir denn empfehlen damit es mir bald besser geht..?.. jeder sagt irgendwie etwas anderes.:/

    • Hallo,

      um die Vitamin-D-Speicher wieder aufzufüllen, sind insgesamt bis zu 300.000 IE nötig.
      Ihr Arzt hat Ihnen eine Stoßtherapie von 80.000 IE gefolgt von 20.000 IE wöchentlich (entspricht ~3000 IE pro Tag) verschrieben.

      K2 ist empfohlen als Kofaktor, da es zusammen mit Vitamin D für die Calcium-Verwertung notwendig ist. 120-200µg werden hier empfohlen.
      Magnesium ist notwendig für die Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form. Hier ist zu klären, wie gut die Versorgung über die Ernährung ist.

      Therapieempfehlungen sind mir aus rechtlichen Gründen leider nicht gestattet.

      Grüße!

  20. Guten Tag.

    Derzeit nehme ich eine tägliche Dosis Vitamin D in Höhe von 20.000IU und Vitamin K (MK-7) in Höhe von 200µg.

    Ich möchte die Vitamin D Dosis verdoppeln, sollte ich hierbei ebenfalls die Vitamin K Dosis verdoppeln oder wären 200µg immernoch ausreichend?

    Vielen Dank für Ihre Antwort

  21. Sollte man bei Einnahme von Vitamin D und K2 auch Magnesium und Vitamin A dazu nehmen? Wenn ja, in welchem Verhältnis?

    • Hallo,

      nur wenn hier ein Mangel besteht.
      Ich denke nicht, dass es um ein “Verhältnis” geht, sondern einfach darum, dass der Bedarf mit diesen Nährstoffen gedeckt ist.
      (Es kann z.B. sein, dass man viel Vitamin D, aber gar kein Magnesium braucht, weil man da gut versorgt ist.)

      Die oft genannten festen Verhältnisse leuchten mir nicht ein: Warum sollte ich pro IE Vitamin D soundsoviel Vitamin A einnehmen, obwohl ich mit Vitamin A vielleicht schon überversorgt bin? Es gilt doch vielmehr den individuellen Bedarf zu ermitteln und zu decken.

      Richtig ist: Alle diese Nährstoffe wirken zusammen, deshalb ist es sinnvoll auf alle zu achten.
      Nur bei Vitamin K2 ist die Versorgung allgemein so schlecht, dass eine generelle Empfehlung Sinn macht.

      Grüße

  22. Guten Tag, mich beschäftigt die Frage, wie oft soll Vit.K2 genommen werden, wenn ich Vit.D3 einmal Wöchentlich 35.000 zu sich nehme.Nur an dem Tag, wo vit.D genommen wird? Danke für ihre Antwort im voraus.

    • Hallo,

      nein, es gibt einen täglichen Bedarf.
      Man kann auch (wie bei Vitamin D) “auf Vorrat” einnehmen, jedoch nicht so gut wie bei Vitamin D, weil K2 nicht gespeichert wird.

      Also besser täglich.

      Grüße

  23. Guten Abend und herzlichen Dank für die Antwort. In diesem Artikel zentrum-der-gesundheit.de/vitamin-d-dosierung-ia.html, welcher Jeff T. Bowles zitiert steht: “Stellen Sie sicher, dass Sie zudem ausreichend Vitamin K2 zu sich nehmen. Bei meinem Selbstversuch, von dem ich nachfolgend noch berichten werde, waren es 1.000 Mikrogramm (lig) pro 10.000 IU Vitamin D3.)” Weiter unten im Artikel bei den Fragen und Antworten steht dann: “In Sachen Vitamin K und Vitamin D empfehlen manche Experten pro 10.000 IE Vitamin D3 1.000 µg Vitamin K. Andere empfehlen pro 10.000 IE Vitamin D3 eine Kombination aus 1.000 µg K1, 1.000 µg K2-MK-4 und 100 µg K2-MK-7.”

    Hier schwanken die Angaben sehr stark weshalb ich begonnen habe, dieses Thema intensiv zu recherchieren. Zwar habe ich einen Arzt, welcher absolut die Supplementierung von Vitamin D3 unterstützt, allerdings nach allem was ich gelesen habe, in zu kleinen Dosen (20.000 IE) pro Woche, was bei meinem zwar stetig fallenden, jedoch immer noch vorhandenen Übergewicht definitiv zu wenig ist und mit ziemlicher Sicherheit auch für einen Normalgewichtigen.

  24. Guten Tag. Ich informiere mich seit längerem genau über den Aufbau von Knochen und die Prozesse zwischen Magnesium, Vitamin K2, Kalzium und Vitamin D3. Ich nehme derzeit ein Vitamin D Präparat ein, dessen Dosis 20.000IE beträgt. Ich weiß, dass es mit Vitamin K2 kombiniert werden muss, allerdings schwanken die Empfehlungen zwischen 1000mg K2 pro 10.000 IE und 200mg. Manche Quellen empfehlen nur K2 (aus M7), andere ein Kombipräparat mit K1, K2 (aus M4 und M7). Ich denke, dass gerade mit solch hohen Einheiten gut aufgepasst werden muss, deshalb würde mich Ihre Meinung hierzu interessieren! Besten Dank.

    • Nach vielen Recherchen hat sich noch eine Ergänzungsfrage ergeben. Dekristol wurde hier bereits des Öfteren erwähnt – mir selber wurde eine Kapsel pro Woche vom Arzt empfohlen. Nun betrifft meine Frage das zu ergänzende Vitamin K2. Ich habe mir Kapseln mit 150mcg besorgt aus MK-7; um auf die von Ihnen empfohlenen 200mcg/ Tag zu kommen, wäre es besser alle paar Tage zwei Kapseln zu nehmen, oder am Tag der Einnahme eine höhere Dosis? Nach allen Internetrecherchen und vor allem auch dem Studium Ihrer Homepage, möchte ich langfristig auf kleinere Tagesdosen in Tropfenform umsteigen. Allerdings habe ich gerade eine neue Packung Dekristol begonnen, deshalb ist es mir wichtig hierfür eine gute Lösung zu finden. Herzlichen Dank!

    • Hallo,

      150 µg sollten ausreichend sein. Die Angaben verschiedener Experten schwanken gerade zwischen 150 und 200µg. Um eine Verkalkung zu verhindern sind 150µg ausreichend.

      Sie können auch 300µg nehmen, wenn Sie Grund haben, eine schlechte Aufnahmefähigkeit anzunehmen (Magen/Darm-Beschwerden) – eine Überdosierung ist bei K2 nicht zu befürchten.

      Grüße!

    • Hallo,

      zunächst denke ich, dass sie µg meinten? 1000mg wäre sehr viel…
      Es ist so, dass ein Teil des Vitamin K1 auch zu K2 umgewandelt werden kann, dieser Anteil ist aber sehr gering. Empfehlungen zu K1 bewegen sich deshalb im Bereich 1000µg. Kann es sein, dass in den entsprechenden Quelle von K1 oder nur Vitamin K die Rede ist?

      Bei Vitamin K2 ist relativ sicher, dass 200µg eine optimale Aktivierung des Matrix-GLA-Proteins und des Osteokalzin erreichen.
      Tatsächlich gibt es Uneinigkeit darüber, ob nur MK7 verwendet werden sollte oder eine Mischung aus MK4 und MK7.
      In unseren Augen in MK7 überlegen und völlig ausreichend.

      Grüße!

  25. Hallo, bei mir wurde vor drei Jahren ein schwerer Vit D Mangel festgestellt. Ich bekam dann hochdosiert Vtamin D und mir ging es schlagartig besser. Dann aber kamen massive Muskelsschmerzen, Krämpfe und furchtbare kaum zu ertragende tiefsitzende Rückenschmerzen im unteren Rücken. Mit der regelmäßigen Einnahme von Magnesium wurden die Krämpfe besser, nicht aber diese furchtbaren Rückenschmerzen. Woran kann das liegen? An manchen Tagen habe ich kaum Lebensqualität. Ich bin 45 Jahre alt.
    Ich würde mich über eine Antwort von Ihnen sehr freuen

    • Hallo,

      liegen die Rückenschmerzen im Bereich der Nieren? Bei einem Vitamin-K2-Mangel kann hochdosiertes Vitamin zu Nierensteinen führen.
      Das könnten Sie überprüfen lassen.

      Auch könnten Sie für einige Zeit recht hochdosiert Vitamn K2 (400µg/Tag) einnehmen, und sehen, ob sich die Symptome bessern.

      Grüße!

  26. Leider kann ich trotz intensiver Recherchen im Internet kein einziges flüssiges Präparat (Tropfen, Liquid, Öl) finden, das sowohl D3 als auch K2 MK7 enthält.

    Auch wenn hier schon geschrieben wurde, dass bis zur Testung von verschiedenen Präparaten keine Infos herausgegeben werden: Kann mir jemand mehrere oder auch nur ein Kombi-Präparat nennen, das D3 und K2 MK7 enthält?

    Das wäre wirklich super!

    • Dann antworte ich mal selbst auf meine Frage: :-)
      Inzwischen gibt es mindestens einen der großen Vitamin D3 Anbieter, der auch ein Öl als Kombi-Präparat mit K2 (als Menachinon-7) anbietet.
      Da ich hier keine Schleichwerbung betreiben will: das Präparat lässt sich mit ein bisschen googeln für jeden leicht finden. Falls nicht: hier per Antwort auf diesen Post noch mal nachfragen.

    • Hallo,

      ja, es gibt diverse Öle mittlwerweile – in den nächsten Wochen geht unser Präparate-Test online, der einen Überblick über alle Präparate am Markt geben soll.

      Grüße!

    • Hallo! Ich suche dringend ein Kombi-Öl (D+K) für mein Kleinkind (6Jahre). Da ich nicht so viel Zeit zum Herumgoogeln habe, bitte ich höflich um Namen des Produktes/Herstellers. DANKE!

    • Hallo,

      wir werden in Kürze einen entsprechenden Test veröffentlichen!

      Grüße!

    • Hallo Cori,

      auch nach längerem Googeln kann ich kein Kombipräparat mit D3 und K2 MK-7 finden und wäre dir für nähere Angaben dankbar!

      Vielen Dank!

    • Ich nehme ein Kombinationspräparat, das Dr. Jacobs unter der PZN 11360196 anbietet.

  27. schröder, christiane:

    mein mann hat einen vitamind3 spiegel von 9,6ng/ml, welche dosierung, um vitamin d3 aufzufüllen, wieviel vitamin k2mk7, wieviel magnesium

    • Hallo,

      alle Informationen dazu finden Sie im Bereich “Dosierung” – in diesem Fall ist eine Anfangstherapie notwendig.

      Viele Grüße

    • Hallo, zwei Fragen: ich habe eine 5jährige Tochter, die wegen eines Vitamin D Mangels alle zwei Tage 1000 I.E nimmt. Jetzt hat sich einen Wert von 33.9 ng/mL. Ist das nun hoch genug? Und wieviel K2 zusätzlich darf eine 5jährige nehmen? Und braucht sie noch zusätzlich Calcium?

      Über einen Antwort würde ich mich freuen, Maria

    • Hallo,

      Werte über 35 ng/ml wären ideal, der Wert ist aber schon recht gut.
      K2 ist unbedenklich, Sie können hier also die handelsübliche Dosierungen von 50-100µg verwenden.

      Grüße

  28. Sehr geehrter Hr. Rotter,

    in welchen Laboren ist denn ein Vitamin K2 Blut Status messbar?
    Die Labore (Labor 28, Biovis) bieten zwar Vit. K an, aber es wird nicht differenziert zwischen K1 und K2. Ganzimmun und IMD-Berlin z.B. untersuchen nur Vit. K1.

    Oder anders herum: wenn ich einen Vit. K2 Mangel nicht über ein Labor diagnostizieren kann, wie kann er ansonsten festgestellt werden?

    Mit besten Grüßen
    Simone

    • Hallo,

      Vitamin K2 lässt sich nicht direkt testen. Allerdings aktiviert es einerseits Osteocalzin und andererseite das Matrix-GLA-Protein. Die Carboxilierung von Osetocalzin (ucOC-Test) wird in aktuellen Studien meist zur Messung der K2-Aktivität herangezogen, ist aber noch nicht allgemein erhältlich. Vorsicht: Die Bestimmung von absolutem Osteocalzin im Serum gibt keine Auskunft über den K2-Status.

      In Ermangelung allgemein erhältlicher Tests und vor dem Hintergrund, dass beinahe alle aktuellen Studien eine weite Verbreitung von K2-Mangel aufzeigen, empfehlen wir derzeit die prophylaktische Einnahme während der Vitamin-D-Therapie.

      Grüße!

  29. Guten Abend Herr Rotter,

    können Sie einen Hersteller empfehlen, welcher D3 und K2 MK7 anbietet, gleichzeitig auch Qualität und Inhalt seiner Produkte anhand Laborberichten belegen kann?

    Viele Grüße

    • Hallo,

      Hersteller möchten wir erst empfehlen, wenn wir unsere eigenen Tests durchgeführt haben – das wird noch bis zum Herbst dauern.
      Welche Laborberichte sind denn für Sie interessant?

      Fast alle Hersteller können auf Nachfrage Nachweise zu Reinheit, Schwermetallbelastung etc. der Inhaltsstoffe erbringen.

      Grüße

    • Guten Abend,

      genau die von Ihnen genannten Informationen aus Laborberichten wären für mich interessant, da diese oftmals in billigen Präparaten (bestes Beispiel Omega3 Schwermetalle) vorzufinden sind.

      Wenn wir davon ausgehen, dass die meisten Hersteller Laborberichte (auf Anfrage) vorweisen können, habe ich dennoch ein weiteres Problem.
      In meiner Recherche nach K2 MK7 Produkten fand ich keines mit einer Dosierung pro Tablette oder sonstiger Einheit, die sich Ihrer Empfehlung von 200mg ed annähert.
      Natürlich kann man mehrere Tabletten einwerfen, nur kommt man so ziemlich schnell in einen Konsum, der ziemlich ins Geld schlägt…

      Dann werde ich wohl bis zum Herbst warten :-)

      Vielen Dank für die Auskunft.

      Besten Gruß

    • Hallo,

      es sind 200 µg nicht mg – das ist eine gängige Dosierung, es gibt sogar einige Kombi-Präparate mit dieser Dosierung.

      Grüße

  30. Guten Tag

    Heisst das nun, dass allen Babys und Kleinkinder nun zu Vitamin D3 auch K2 gegeben werden sollte?
    Mein Sohn ist 14 Monate und erhält pro Tag 1000 IE.
    Vielen Dank und liebe Grüsse
    Intschi

    • Hallo,

      in unseren Augen macht ein Kombi-Präparat durchaus Sinn, ja – in allen Altersstufen.
      Vitamin K2 wird auch von Darmbakterien produziert, unsere Vermutung wäre, das dies bei Kindern noch funktionieren kann, da der Darm noch nicht so “zivilisationsbelastet” ist. Leider gibt es hierzu keine wissenschaftlichen Untersuchungen, so dass wir hier auch nur raten können.

      K2 ist jedoch nicht überdosierbar, so dass wir hier deshalb dazu raten, generell Kombi-Präparate zu verwenden.

      Grüße

  31. Sie schreiben:
    Wir empfehlen 100 – 200 µg Vitamin K2 MK7 während einer Supplmentierung mit Vitamin D.

    Wenn man eine Vitamin D Therapie macht und dabei 20.000 IE täglich nimmt. Wieviel Vitamin K könnten Sie hierzu empfehlen?

  32. Siegfried Piontkowski:

    Hallo Herr Rotter,
    obwohl ich Ihre Infos als sehr gut aufbereitet ansehe, wurde ich durch sie eher verunsichert. Denn, ich hatte vor zwei Tagen gerade erst eine bedizinische Abhandlung über K2 gelesen. In der kam zur Aussage, dass MK 4 zwar, wie Sie schon sagten, eine viel geringere Halbwertszeit (so die Formulierung) als MK 7 hat, aber dafür eine ca.10-fache Umsetzungsfähigkeit besitzt gegenüber dem besagten MK7 und es deshalb ‘bevorzugt’ bei Therapien hinzugezogen wird. Leider hab ich es momentan nicht zur Hand, reiche es aber gerne bei Wunsch nach. Meine Frage: Welche Ihrer Quellen weisen konkret eine bessere Umsetzung von MK7 gegenüber MK4 nach?
    Vielen Dank
    Und beste Grüße
    Siegfried Piontkowski

    • Hallo,

      diese Studie würde mich tatsächlich sehr interessieren. Mein Wissenstand ist, dass MK7 langsamer verwertet wird, was mit dem Transport über Lipide zusammenhängt, jedoch auf Dauer gesehen die bessere Versorgung gewährleistet.

      Die Quellen 16-18 geben alle Hinweise auf eine bessere Verwertbearkeit von MK7. Ansonsten muss man etwas “quer” vergleichen, indem man in verschiedenen Studien die Wirksamkeit der beiden Formen in Bezug auf GLA bei verschiedenen Dosen miteinander vergleicht. Der Nachteil ist natürlich, dass der Vergleich über verschiedene Studien immer etwas hinkt.

      Ich würde mich sehr über einen Link zu ihrem Artikel freuen.

      Grüße
      David Rotter

    • Siegfried Piontkowski:

      Hallo Herr Rotter,
      …und hier Ihr Gewünschtes: http://www.nbihealth.com/t-MK4research.aspx
      Wäre schön, dazu nochmal Ihre Meinung zu hören.
      Beste Grüße
      Siegfried Piontkowski
      (Sorry, wenn das etwas deplatziert kommt. Glaube die Kommentarfunktion nur unvollständig verstanden zu haben und deshalb nicht direkt auf David Rotter geantwortet)

    • Hallo,

      leider kann ich unter dem angegeben Link nichts zu MK7 finden. Anderswo auf der Seite wird festgestellt, dass nur MK4 nicht aber MK7 in klinischen Studien die Knochendichte verbessern konnte.

      Das ist aber nicht verwunderlich: Erstens gibt es kaum Studien dieser Art zu MK7, zweitens sind die Dosierungen zu beachten. Studien mit MK4 werden überlicherweise mit 45mg durchgeführt – Studien zu MK7 mit etwa 300 µg – das unterscheidet sich um Faktor 100!

      Grüße
      David Rotter

    • Siegfried Piontkowski:

      Hallo Herr Rotter,
      http://www.nbihealth.com/t-mk7-hip-fractures.aspx

      Bitteschööön: hier der direkte Vergleich zwischen MK4 und MK7

      Viele Grüße

    • Hallo,

      ja, wie schon in meinem letztem Kommentar – die Vergleiche hinken hier stark, weil Studien verglichen werden, deren Dosierung sich um Faktor 100 unterscheidet.

      Grüße

  33. wie ist es mit kimchi und k2?

    • Hallo,

      Kimchi, Sauerkraut und einige andere fermentierte Speisen enthalten in der Tat Vitamin K2.

      Grüße!

Leave a Reply